Portfolio Categories Eigene Projekte
-1
archive,tax-portfolio_category,term-04-eigene-projekte,term-107,stockholm-core-2.1.7,select-theme-ver-7.6,ajax_fade,page_not_loaded,boxed, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,menu-animation-underline,,qode_menu_,wpb-js-composer js-comp-ver-6.5.0,vc_responsive
der Sprung

Der Sprung 2016

„Der Sprung“ ist ein Dokumentarfilm über eine Familie und eine Sportart, ein Film über drei Generationen von Wettkämpfern und über die Kunst des Kunstradfahrens, eine Dokumentation über Kraft, Ausdauer und Eleganz, über die spektakuläre Verbindung von Bewegung und Ästhetik.

Der Film erzählt die bewegende Geschichte von Akrobaten auf dem Rad.

Opa Manfred Maute ist dreifacher Weltmeister. Der spätere Trainer wird von der Presse als „Goldschmied von Weltrang“ gefeiert und in seiner Leistung auf eine Stufe mit der Fußballlegende Sepp Herberger gestellt. Er sorgt auf internationalen Meisterschaften für mehr als 50 Goldmedaillen und unzählige Titel auf Bundes- und Landesebene. 2012 wird der Tüftler auf dem Kunstrad mit dem „Bundesverdienstkreuz am Bande“ ausgezeichnet. Seit Jahrzehnten ist er das Gesicht des Kunstradsports schlechthin.

Sohn Dieter schreibt die Erfolgsstory der Familie fort, wird fünffacher Weltmeister und ist Namensgeber für eine der schwierigsten Übungen im Kunstradfahren, dem Maute-Sprung: ein beidbeiniger Satz vom Sattel auf den Lenker. Er beherrscht Kunststücke auf dem Rad, zu denen auf der Welt sonst niemand in der Lage ist. Als Bundestrainer setzt er bis heute Maßstäbe.

Enkel Max wirbelt von klein auf an auf dem Rad. Drehungen, Sprünge, Steiger, Handstände. Koordinierte Bravourstücke sind das, fährt das Kunstrad doch unter dem jungen Akrobaten ohne Unterlass weiter, sauber auf einer Kreisbahn, präzise wie der gesamte Mensch. 30 Übungen, die auf den Punkt sitzen müssen. Der Film zeigt wie der 16-jährige Zweiradartist Vize-Europameister wird. Sein erster internationaler Triumph!

Drei Generationen auf dem Kunstrad: Anhand von unveröffentlichtem Filmmaterial aus dem Privatarchiv der Familie und Ausschnitten aus Fernsehberichten zeigt der Film die einzigartige Geschichte des Siegeszugs der Mautes von den 1970er Jahren bis in die Gegenwart. Erstmals sind Filmaufnahmen zu sehen, in der die Eigenbewegung der Kamera die Dynamik der Kür und der gefahrenen Übungen in Szene setzt. Reich und berühmt geworden sind die Mautes nicht. Kunstradfahren ist eine Randsportart. Auch das zeigt der Film.

In dem Film steckt Arbeit. Und Vergnügen.

Laufzeit: 51 Minuten